Wir können länger!

Wer mit Hilfe eines Lohnsteuerhilfevereins seine Einkommensteuererklärung einreichen läßt, muss sich nicht an die Abgabefrist zum 31.05.2016 halten, sondern hat Zeit bis zum Ende des Jahres.

Beratungsbefugnis - oder auch:

Wer darf eigentlich in einem Lohnsteuerhilfe-"Verein" Mitglied werden, wer nicht, und muss ich Mitglied des Vereins werden?

Unsere Leistungen können ausschließlich im Rahmen einer Mitgliedschaft in Anspruch genommen werden! 

 

Geregelt ist dies in § 4 Nr. 11 des Steuerberatungsgesetzes. Demnach können Lohnsteuerhilfevereine für ihre Mitglieder Hilfe in Steuersachen leisten, wenn ausschließlich:

  • Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit (Lohn, Gehalt), oder
  • sonstige Einkünfte aus wiederkehrenden Bezügen (z.B. Renten), oder
  • Einkünfte aus Unterhaltsleistungen (vom geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten) vorliegen.

Ist dies der Fall, dann darf auch beraten werden bei

  • Nebeneinnahmen aus Spekulationen, Zinsen oder Mieten
Allerdings darf die Summe dieser Einnahmen bei Ledigen 13.000,- €, bei Verheirateten 26.000,- €, nicht überschreiten.

Dagegen gibt es bei nichtselbständigen Einkünften und Renten keine Begrenzung nach oben hin!

Folgende Einkunftsarten dürfen nicht von Lohnsteuerhilfevereinen betreut werden:

  • Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft,
  • Einkünfte aus Gewerbebetrieb und
  • Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit sowie
  • umsatzsteuerpflichtige Einkünfte